top of page

Biel/Bienne 25! Um was geht es?

Die Mitglieder der Bieler PRR und FDP hoffen, dass der Bieler Wahlkampf im Kanton Bern einen Meilenstein darstellt: Zum ersten Mal in der Geschichte der Stadt Biel verbünden sich Kandidaten der FDP, PRR, SVP, der Mitte und von der Bewegung «Zukunft Biel» auf einer Liste, um den immer extremer werdenden Linken in Biel das Stadtpräsidium und die Mehrheit im Gemeinderat abzunehmen, aber vor allem auch um den Pragmatismus der schweizerischen politischen Arbeit wiederzufinden, der in Biel seit Jahren nicht mehr gegeben ist.


Am Folgetag der Bekanntgabe dieser gemeinsamen Liste lautete die Hauptmeldung im Journal du Jura: «Die Rechte vereint sich für Natasha Pittet.» Das ist eine enorme Genugtuung, zunächst für mich persönlich, aber vor allem auch für uns Freisinnigen, denn das Stadtpräsidium unserer Stadt ist seit 48 Jahren in sozialistischen Händen!


Eine welsche Freisinnige an der Spitze des roten Biel, eine Revolution, begleitet von einem gemeinsamen, rebellisch anmutenden Logo, das die verschiedenen politischen Farben der Persönlichkeiten widerspiegelt, die die Liste bilden: vom atypischen SVP-Amtsinhaber Beat Feurer über die beiden FDPler Reto Lindegger und mir selbst hin zum Jungen Mitte-Mitglied David Bilang und Raphaël Benz, einem Vertreter der Eventbranche, der «die Nase voll hat». Diese Liste repräsentiert nicht nur die Rechte, sondern alle Bürgerinnen und Bürger, die sich wünschen, dass die Politik sich für sie engagiert, nach Lösungen sucht und einen Rahmen für die Zivilgesellschaft schafft, anstatt sich in sterilen und dogmatischen Debatten zu ergehen.


Kampagnenlogo


Wir alle sind stolz auf unsere Stadt, auf ihren innovativen Charakter, ihre Offenheit und ihre Energie. Wir sind jedoch verärgert über die unfruchtbaren politischen Blockaden, die grossartigen Projekte, die vor dem Volk scheitern, aber auch über die ideologische Hegemonie einer jungen militanten Linken, die keine neuen Ideen einbringt, sondern sich darauf beschränkt, auf die «Reichen», die Unternehmen und im Jahr 2024 (sic) sogar auf «das Kapital» einzuprügeln …


Ich bin stolz darauf, dass ich im Kampf um das Stadtpräsidium von verschiedenen Parteien und Bewegungen unterstützt werde, von der Mehrheit der Bevölkerung, die von der Politik so «die Nase voll» hat, dass sie nicht einmal mehr zu den Wahlurnen geht – was für eine Verschwendung!


Ich habe es auf der Pressekonferenz bekräftigt: Ich bin eine zutiefst liberale Frau. Und Liberalismus bedeutet für mich, andere zu respektieren, einen gemeinsamen Weg zu suchen, bodenständig zu arbeiten und keine Luftschlösser zu bauen. Die Stadt Biel muss sich weiterentwickeln, sich wandeln, und das können wir nur gemeinsam erreichen. Ziel ist es, dass wieder eine verantwortungsvolle und ehrliche Politik betrieben wird, mit gegenseitigem Respekt, auf Augenhöhe und mit dem übergeordneten Ziel, pragmatische Politik für unsere Stadt und ihre Bevölkerung zu machen.


Pressekonferenz der gemeinsamen Liste


Ich freue mich auf diesen gemeinsamen Wahlkampf und hoffe, dass ich am 22. September ins Stadtpräsidium einziehen kann, um meiner Stadt zu mehr Ansehen zu verhelfen.


Wie hier oft gesagt wird: nur zäme geits!


Ici c’est Bienne!

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page